Filter schließen
Filtern nach:

Infektanfälligkeit reduzieren

Homöopathische Arzneien ­sind bei den ersten Anzeichen ­eines ­Infekts nachweislich wirksam. Zudem stärken sie das Immunsystem und senken so die Erkrankungshäufigkeit.

Infekt folgt auf Infekt, und eine Erkältung löst die nächste ab? Dann kann es helfen, das Immunsystem mit homöopathischen Mitteln zu unterstützen. Verschiedene Mittel stehen dafür zur Auswahl. Sie werden passend zu den individuellen Erkrankungsschwerpunkten ausgewählt. Denn während der eine häufig erkältet ist oder ständig eine verstopfte Nase hat, quält sich manch anderer mit wiederkehrenden Blasenentzündungen. Auch immer wieder auftretende Verdauungsbeschwerden können ein Hinweis auf geschwächte Abwehrkräfte sein.

Bei allgemeiner Infektanfälligkeit
Aconitum napellus, der Sturm- oder Eisenhut, ist ein Klassiker der Homöopathie. Er kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Kind oder ein Erwachsener einen Infekt „ausbrütet“ oder eine Erkältung entwickelt, sobald jemand in der Umgebung auch nur niest. Aconitum D6 wird bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingenommen: Kleinkinder lassen pro Dosis drei Globuli im Mund zergehen, Erwachsene fünf Streukügelchen oder eine Tablette. Wie häufig? Zu Beginn des Infekts dreimal im Abstand von etwa 15 Minuten eine Dosis, danach etwa stündlich; am zweiten Tag bedarfsweise alle zwei Stunden, am dritten Tag noch dreimal täglich. Erfahrungsgemäß ist spätestens dann der beginnende Infekt bereits abgeklungen.

Ein weiterer Effekt: Kinder bringen deutlich seltener Infekte aus dem Kindergarten nach Hause. So berichtet eine Mutter, deren fünfjähriger Sohn vor der Einnahme von Aconitum ständig krank war: „Seitdem wir ihm bei den ersten Infektanzeichen sofort  Kügelchen geben, ist Paul weniger oft, weniger lang und weniger schwer krank. Auch hatte er seither weder eine Mittelohrentzündung noch eine Mandelentzündung, beides Erkrankungen, die ihn früher sehr häufig geplagt haben.“

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in Ausgabe 6/2019

 

Weitere Aspekte:

  • Ständiger Schnupfen
  • Gereizte Blase
  • Starke Darmflora

 

Foto: lcrms/AdobeStock.com

Passende Artikel
TIPP!
NEU