Filter schließen
Filtern nach:
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Kastanien - Fettarme Knabberei

Steigt Ihnen beim Gedanken an heiße Maronen auch dieser unwider­stehliche Duft in die Nase?

Herzhaft frühstücken mit Shakshuka

Wer morgens gern ausgiebig und abwechslungsreich isst, ist ein Kandidat für Shakshuka.

Planetary Health Diet

Anfang des Jahres ging ein dramatischer Appell von Wissenschaftlern um die Welt: Um die bedrohliche Klimaerwärmung abzubremsen, müssten die Ernährungsgewohnheiten dringend geändert werden. Was ist aus diesen Empfehlungen geworden? – Eine Zwischenbilanz.

Kürbis-Snack fürs Büro

Jetzt ist Hochsaison für Hokkaido, Butternut oder Bischofsmütze. Praktisch: Kürbisvariationen lassen sich gut mitnehmen, machen satt, aber nicht müde.

Äpfel und Tomaten stärken die Lunge

Mit zunehmendem Alter geht die Lungenfunktion zurück. Dadurch wird immer weniger Sauerstoff zu den Zellen transportiert, und die körperliche Belastbarkeit nimmt ab.

Endlich wieder Zwetschgenzeit!

Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen und Renekloden werden als Herbstboten angesehen, obwohl es mittlerweile Sorten gibt, die schon im Juli reif sind.

Wildpilze genießen

Wildpilze haben ein unverwechselbares Aroma, das jetzt auf Waldwegen in die Nase steigt.

Bitte(r) zu Tisch!

Bitterstoffe im Essen regen die Verdauung an und wirken im ganzen Körper wohltuend. Gönnen Sie sich die gesunden Pflanzenstoffe jeden Tag – die Vielfalt ist groß.
Ein Tee aus frischen Pfefferminz Blättern schmeckt köstlich und erfrischt, kräftigt das Immunsystem und hilft bei Magenverstimmungen.
Partygeschirr aus Bambus­ gilt vielen als Alternative zu Melamin­tellern oder Kunststoffbechern. Malte­ Glüder, Lebensmittelchemiker und Laborleiter in der Abteilung Bedarfs­gegenstände am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart, warnt davor.

Gesundheitswunder Olivenöl

Wer liebt sie nicht, die fruchtig-prickelnde Köstlichkeit? Doch Olivenöl ist mehr als die beliebte Zutat der Mittelmeerdiät: Seine Fettzusammensetzung und die reichlich enthaltenen Pflanzenstoffe machen es zu einem wertvollen Heilmittel.
Am 24. Juni beginnt die Erntezeit für rote Johannisbeeren – die schwarzen sind erst ab Mitte Juli reif. Bis Ende August zeigen sich die kleinen, spritzigen Trauben in Hell- bis Dunkelrot, Nachtblau bis Schwarz, aber auch in Rosa, Gelblich bis Weiß.
1 von 3