Filter schließen
Filtern nach:
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.
Bekannt ist die scharfe Wurzel vor allem als würzige Zutat zu Räucherlachs und gekochtem Rindfleisch. Nun wurde der Meerrettich (Armoracia rusticana) vom Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim (NHV Theophrastus) zur Heilpflanze 2021 gekürt.

Die 7 Wächter unserer Gesundheit

Immunabwehr fängt auf dem Teller an, denn um gesund zu bleiben, benötigt der Körper bestimmte Vitalstoffe. Erfahren Sie, in welchen Lebensmitteln sie reichlich stecken.

Mehr Sympathie für den Rosenkohl

Die herb-bitteren Röschen sollten wir nicht länger links liegen lassen. Dieses klassische Wintergemüse bietet nicht nur eine ganze Palette an Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch die meisten entzündungshemmenden Senföle unter den Kohlarten – und außerdem eine sehr gute CO2-Bilanz.

Vegan und vollwertig

Wer auf Fleischgerichte ganz oder zumindest meistens verzichten will, sollte wissen, wie man sich dennoch abwechslungsreich und gesund ernähren kann. Wir haben für Sie die wichtigsten Faktenzusammengetragen.

Hokkaido-Pommes: gesunde Fritten

Rezept-Tipp: Mit Kürbis-Pommes ist ein Abendessen schnell gezaubert.
Im Herbst bekommt das Vitamin C viel Aufmerksamkeit – und viele denken dabei nur an Zitronen oder Orangen. Sanddornbeeren enthalten fast zehnmal so viel davon.

Fit mit Genuss

Für Sportler lohnt es sich besonders, auf das zu achten, was sie essen. Für jedes Training die passende Ernährung – das erhöht die Leistungsfähigkeit und verbessert sichtbar die Körperkontur.

Kulinarische Blütenpracht

Süß oder nussig, leicht salzig oder bitter, säuerlich-zitronig, pfeffrig-scharf ... Essbare Blüten – etwa von Kapuzinerkresse, Nelken, Phlox und Rosen über Taglilien, Sommeraster, Ringelblumen und Stiefmütterchen bis hin zu Veilchen, Begonien, Gänseblümchen und Kornblumen – bieten eine Fülle von Geschmacksnuancen.
Fenchel in dünne Scheiben schneiden, in heißem Öl einige Minuten bräunen, Honig darüber träufeln und karamellisieren lassen.
Schon die große Heilkundige des Mittelalters wusste: ­Essen ist Medizin. Kräuter und Gewürze verleihen nicht nur allen Speisen das gewisse Etwas. Sie sind auch ein Fest für die Sinne und ­fördern ganz nebenbei die Gesundheit.

Radieschen: mehr Sein als Schein

Rote kugelige Allerweltsknolle? Von wegen! Erstens gibt es das würzigscharfe Gemüse auch in Weiß, Rosa, Gelb, Violett und Halbweiß-halbrot, von länglich über zylindrisch bis Typ Eiszapfen. Zweitens bietet das kalorienarme Rübchen neben Folsäure, Vitamin C, Beta-Carotin und Kalium auch keim-und entzündungshemmende Stoffe. Und drittens sind Radieschen ein ideales Balkongemüse.
Wenn es im Mai schon warm genug ist, öffnet der Holunder seine weißen Blütendolden mit ihrem intensiven Duft nach Muskatwein und Honig. Das macht Lust auf den berühmten Sommersirup.
1 von 5